Immobilien-Projektentwickler

 

Projektentwickler

Gerade im gewerblichen Bau – egal ob Wohnungs-, Büro-, Lager- oder Produktionsstätten-Bau – steigt die Nachfrage nach intelligenter Gebäudeautomation stetig. Die technischen Produkte dafür sind bereits am Markt erhältlich. Als Projektentwickler benötigen Sie aber einen kompetenten Ansprechpartner, der beratend zur Seite steht. SMART HOME TEAM ist genau der richtige Partner dafür.

Wir verstehen uns als herstellerunabhängiger Dienstleister für alle Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche. Wir haben das Ziel, alle am Markt erhältlichen Smart Home-Systeme zu kennen und für jedes Bau-Vorhaben die passende Smart Home-Lösung zu finden. Unser Leistungsspektrum für Projektentwickler umfasst:

 

  • Beratung: Auswahl des Smart Home Systems inkl. der individuell besten Möglichkeit der Umsetzung (Welche Funktionalitäten, also Logiken und Abläufe, passen am besten zu Ihrem Projekt?)

  • Planung: Erfolgt in Zusammenarbeit mit Ihrem Elektro-Planer, oder wir übernehmen die komplette Elektro-Planung, wenn Sie es wünschen.

  • Einbau bzw. Anleitung: Wir installieren selbst oder erklären Ihrem Elektro-Unternehmen ganz genau, wo es welche Leitungen oder Komponenten einbaut (siehe auch Fern-Installation).

  • Programmierung: SMART HOME TEAM programmiert das System mit den gewünschten Logiken und Abläufen.

  • Inbetriebnahme: Am Ende der Bauphase nehmen wir das System in Betrieb, prüfen alle Funktionalitäten, erstellen eine Dokumentation und übergeben alles an Sie, den Bauherren oder an Beide.

  • Wartung und Services: Auch nach Fertigstellung des Baus stehen wir als Servicepartner während der Betriebsphase zur Verfügung. Sowohl für Wünsche des Eigentümers oder Hausverwalters, als auch – bei vermieteten Objekten – für den Mieter für:

      • regelmäßige Wartungen und Software-Updates
      • Erweiterungen oder Umbau der Anlage
      • Reparaturen und Fehlersuche

Haben Sie Fragen bezügliche Ihres Projektes? Sprechen Sie uns an! SMART HOME TEAM steht Ihnen bundesweit zur Verfügung.

+ + +       0381 / 25 27 85 97       + + +       Kontakt-Formular       + + +

Smart Home-Gründe

Als Projektentwickler für Immobilien suchen Sie immer nach der besten Lösung für Ihren Auftraggeber. Smart Home-Lösungen sind in der heutigen Zeit grundsätzlich die besseren Lösungen gegenüber der klassischen Elektro-Installation. Vereinfacht gesagt sprechen drei wesentliche Gründe dafür:

  • Werterhaltung: Bauen Sie für Ihren Auftraggeber heute nicht ein Gebäude, das morgen bereits technisch veraltet ist! Smart Home Lösungen steigern den Wert einer Immobilie gegenüber einer einfachen Immobilie.

  • Kostenreduzierung während der Nutzung: Es gibt viele technische Möglichkeiten, die Betriebskosten mit Hilfe von Smart Home zu senken. Beispiele sind das systemgesteuerte Ablesen und Übermitteln aller Verbrauchswerte an den Hausverwalter ohne teuren Ablesedienst. Oder die automatische Raumluft-Feuchtigkeitsüberwachung mit Warnhinweis für den Mieter zum Lüften.

  • Höhere Netto-Kaltmiete: Durch reduzierte Nebenkosten (z. B. Wegfall Ablesedienst) kann eine höhere Netto-Kaltmiete erzielt werden, ohne dass der Gesamt-Mietpreis steigt. Zusätzlich bekommt der Mieter viele Annehmlichkeiten in den Bereichen Energieeinsparung (weitere Reduzierung seiner Mietnebenkosten), Sicherheit (Alarmanlage enthalten) und Komfort-Lösungen, so dass auch dadurch höhere Netto-Kaltmieten generiert werden können.

Gute Smart Home-Lösungen sind gewerkeübergreifend. Sie können neben dem Elektriker auch z. B. den Heizungsbauer und/oder den Fenstermonteur betreffen. So kann z. B. ein Fensterkontakt genutzt werden, um dessen Zustand der Heizung zu melden, ob sie heizen oder nicht heizen soll. Gleichzeitig kann derselbe Fensterkontakt auch für die Alarmanlage genutzt werden. SMART HOME TEAM ist es seit Jahren gewohnt, gewerkeübergreifend zu denken. Wir denken aktiv mit, ob andere Gewerke am Bau von unserer Smart Home-Lösung betroffen sind und übernehmen die wichtige Kommunikation dort hin.

Eben genau diese Eigenschaft guter Smart Home-Lösungen, dass sie gewerkeübergreifend sind, macht einen großen Vorteil gegenüber sogenannten “Insellösungen” aus. Das volle Smart Home-Potenzial kann nur dann optimal gehoben werden, wenn alle verbauten technischen Lösungen in einer Schalt-Zentrale zusammen geführt werden und dort per Software dazu gebracht werden „miteinander zu reden“. Verabschieden Sie sich von althergebrachten Einzellösungen, wie z. B. separater Heizungssteuerung, eigenständiger Rolladen-Betätigung oder individueller Türkommunikation!

Wie können wir Ihnen bei Ihrem Projekt helfen? Sprechen Sie uns an! SMART HOME TEAM steht Ihnen bundesweit zur Verfügung.

+ + +       0381 / 25 27 85 97       + + +       Kontakt-Formular       + + +

Fall-Beispiel 1: Reduzierung Installations-Kosten

Reduzierung von Installations-Kosten im Wohnungsbau am Beispiel eines Mehrfamilienhauses mit:

  • Rollladen-Steuerung
  • Video-Gegensprechanlage
  • Heizungs-Steuerung
  • Alarmanlage

Eine sinnvolle Smart Home-Lösung vereint alle elektronischen Systeme/Funktionalitäten des Gebäudes in einer einzigen Anlage. Sogenannte „Insellösungen“ wie z. B. separate Heizungs-Steuerungen (meist via Smartphone-App) können niemals den gesamten Nutzen von Smart Home generieren.

 

• Rollläden steuert man heutzutage nicht mehr mittels Taster in der Nähe des Fensters. Es ist bequemer, sie mittels Helligkeitssensor individuell pro Fenster in Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung automatisch beschatten zu lassen. Eine uhrzeitabhängige Steuerung ist natürlich auch möglich. Ein einziger zentraler Windmesser z. B. auf dem Dach sorgt dafür, dass alle Rollläden des Hauses bei Sturm in eine sichere Position fahren. Und wenn im Einzelfall doch eine individuelle Steuerung der Jalousien benötigt wird, nutzt man das iPad. Sparen Sie die Taster an den Fenstern und teure Steuerungssoft- und Hardware und führen es in einer zentralen Smart Home-Lösung zusammen!

Einsparung: Rollladen-Taster an jedem Fenster; extra Steuerungs-Soft- und Hardware

 

• Gegensprechanlagen herkömmlicher Bauart benötigen an der Haustür eine Video-Türstation, diverse weitere teure Komponenten und in der Wohnung noch einmal eine zusätzliche Video-Innenstation (Nachteile: fest verbaut und Mini-Display). Unsere Smart Home-Lösung nutzt das bereits vorhandene iPad als Video-Innenstation und benötigt an der Haustür lediglich eine IP basierte Türkommunikationsanlage oder nur eine einfache Außenkamera wahlweise mit Audio-Eingang. Die Klingelanlage selbst benötigt keine besonderen Funktionalitäten und kann daher kostengünstig ausfallen.

Einsparung: Video-Türstation, Video-Innenstation, aufwendige Verkabelung

 

• Der Gesetzgeber fordert bei energiesparendem Bauen eine Einzelraumregelung. In der Regel werden Raumthermostate mit Bi-Metallstreifen verbaut. Diese sind kostenintensiv, ungenau und schnell manipulierbar (meist versehentlich durch Kinder oder Gäste). Wir verwenden sehr kostengünstige Temperatur-Sensoren. Diese werden „unsichtbar“ in der Unterputzdose eines Lichtschalters „versteckt“. Die verwendeten Sensoren zeigen die tatsächlich gemessene Raumtemperatur an und sind bei Messabweichungen kalibrierbar. Die herkömmlichen Raumthermostate entfallen somit.
Auch wird keine zentrale Heizungssteuerung (z. B. im Flur) jeder Wohnung benötigt. Die Raumtemparturen können dann durch die Bewohner individuell für jeden Raum eingestellt werden. Fensterkontakte sorgen dafür, dass die Heizung beim Lüften in dem betreffenden Raum abschaltet wird oder nach einem definierten Zeitraum den Bewohner über das offene Fenster informiert. Präsenzmelder sorgen dafür, dass ein Raum nur bei Anwesenheit beheizt wird.
Bei Verwendung von kombinierten Temperatur und Feuchtigkeitssensoren kann zudem die Luftfeuchtigkeit überwacht werden und bei Überschreitung des eingestellten Schwellwertes die Aufforderung zur Lüftung an den Bewohner ausgegeben werden. Zusätzlich könnten wahlweise diese Aufforderungen auch an den Haus-Verwalter geleitet werden, der bei zu häufiger Nicht-Beachtung des Mieters einschreiten könnte.

Vorteil: Vermeidung von Schimmelbildung, besseres Raumklima, Schutz der Bausubstanz, Energieeinsparung

Einsparung: Raumthermostate, zentrale Heizungsregelung, extra Steuerungs-Soft- und Hardware

 

• Durch die bereits erfolgte Installation der Fensterkontakten und Präsenzmeldern für die Heizungssteuerung kann ohne weitere Hardwarekosten auch eine Alarmanlage realisiert werden. Die Zustandsmeldungen dieser beiden Sensoren können sehr einfach softwareseitig ausgewertet werden und im „scharfgeschalteten“ Alarmmodus jede gewünschte Reaktion auslösen (z. B. blinkende Wohnungs- und/oder Hausflur-Beleuchtung, Alarmsirene, Anruf beim Mieter, Anruf beim Wachdienst uvm.)

Zugewinn: Alarmanlage ohne Zusatzkosten

 

Das sind nur einige Beispiele, welche technischen Möglichkeiten Smart Home-Lösungen bieten. Es gibt unzählige weitere Beispiele.

Haben Sie Ideen, wie wir Ihr Immobilien-Projekt aufwerten könnten? Sprechen Sie uns an! SMART HOME TEAM steht Ihnen bundesweit zur Verfügung.

+ + +       0381 / 25 27 85 97       + + +       Kontakt-Formular       + + +

Fall-Beispiel 2: Reduzierung Betriebs-Kosten

Reduzierung von Betriebs-Kosten im Wohnungsbau mit:

  • Lüftungshilfe zur Vermeidung von Schimmelbildung
  • automatische Verbrauchswert-Erfassung ohne Ablesedienst
  • Zentralschließ-System

Haus-Verwalter und -Eigentümer aber auch Mieter haben naturgemäß ein hohes Interesse an der Reduzierung der Betriebs- und Nebenkosten. Auch hier kann SMART HOME TEAM durch den gezielten Einsatz moderner Hardware, gepaart mit intelligenter Software, helfen.

• Vermieter kennen das Problem, dass Mieter häufig zu wenig oder falsch lüften und sich in Folge dessen in den Wohnungen Schimmel bildet. Natürlich behauptet der Mieter, dass er ausreichend lüftet, häufig in gutem Glauben, weil er sein Lüftungsverhalten für „richtig“ hält. Aber wer ist denn in der Lage, zu sagen welches Lüftungsverhalten „richtig“ ist? Antwort: Smart Home. Mit Hilfe eines Feuchtigkeits-Sensors werden IST-Werte ermittelt, an die zentrale Steuereinheit weitergegeben und mit SOLL-Werten abgeglichen. Der Haus-Verwalter bzw. Eigentümer hat die freie Wahl, was passieren soll, wenn Luftfeuchtigkeits-SOLL-Werte überschritten werden. Denkbar wären automatische Mitteilungen an den Mieter mit der Aufforderung zu lüften oder aber auch eine automatische Zwangsbelüftung, wenn zuvor eine Lüftungsanlage verbaut wurde. In jedem Fall empfiehlt es sich von der Möglichkeit Gebrauch zu machen, die Luftfeuchtigkeits-Messwerte ständig zu protokollieren, um im Streit-Fall die besseren Argumente für sich sprechen lassen zu können.

Vorteil: Vermeidung von Schimmelbildung oder wenigstens Argumentationshilfe im Streitfall

 

• Durch den Einbau von Zählern mit der Möglichkeit zur elektronischen Erfassung von Verbrauchswerten (z. B. S0-Ausgang oder Modbus) können die Werte aller Strom-, Wasser-, Gas- oder Wärmemengen-Zählern digital ausgelesen, erfasst und je nach Wusch des Haus-Verwalters oder -Eigentümers weitergeleitet werden. Denkbar wäre hier die monatliche, quartalsweise oder jährliche automatische Weiterleitung der erfassten Werte per E-Mail an den Haus-Verwalter.

Vorteil: kostengünstige Erfassung aller Verbrauchswerte, daher Einsparung eines Ablesedienstes

 

• Was passiert, wenn ein Mieter einen Schlüssel aus der gesamten Schließanlage verliert? Eigentlich müsste das gesamte Schließsystem ausgetauscht werden. Mit einer integrierten Smart Home-Lösung kann man jedem Mieter einen elektronischen Schlüssel geben, der im Verlust-Fall einfach aus dem System “ausgelernt” wird. Der Mieter bekommt einfach einen neuen elektronischen Schlüssel, der sehr kostengünstig nachbestellt werden kann und individuell auf die Zutrittsberechtigungen dieses Mieters programmiert wird. Auch wenn der Mieter die Kosten für den Schlüsselwechsel trägt, ersparen Sie sich eine Menge Koordinationsaufwand.

Vorteil: geringeres Gefährdungspotenzial bei Schlüsselverlust (insbesondere wenn schnell gehandelt wird) und einfachere Nachbestellung des neuen Schlüssels

 

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, mit Hilfe von Smart Home-Lösungen Betriebskosten zu sparen oder Abläufe für den Haus-Verwalter einfacherer und sicherer zu gestalten.

Können wir Ihnen bei Ihrem Projekt behilflich sein? Sprechen Sie uns an! SMART HOME TEAM steht Ihnen bundesweit zur Verfügung.

+ + +       0381 / 25 27 85 97       + + +       Kontakt-Formular       + + +

Einbau-Möglichkeit: Fern-Installation

Wenn Sie an unseren Angeboten interessiert, räumlich aber nicht in unserer Nähe tätig sind, haben wir eine Lösung entwickelt, Ihnen trotzdem helfen zu können. Dazu benötigen Sie lediglich einen Elektroinstallateur vor Ort, der nicht unbedingt Smart Home-Kenntnisse besitzen muss und unsere oft erprobte Methode der Fern-Installation. So erhalten Sie traditionelles Elektro-Handwerk UND moderne Smart Home-Technik für Ihr Bauvorhaben.


Auch wenn Sie an unseren Lösungen interessiert sind, aber von uns kein Ansprechpartner in Ihrer Region tätig ist, haben wir einen Weg.

+ + +       0381 / 25 27 85 97       + + +       Kontakt-Formular       + + +